Recap: VR for Marketing

Mit der GearVR hat Samsung eine massenmarkttaugliche (weil sehr günstige) VR-Brille vorgestellt.

Als Marketer stellt man sich bei jedem Trend die Frage: Wie kann man das fürs Marketing nutzen?

Aktuelle Nutzungs: VR wird aktuell in der Immobilienbranche und Pornoindustrie genutzt.

Zukünftige Nutzung: Bildung, Gaming, Social Media, Video-Calls, …

VR als Marketinginstrument

Mit VR können Produkte oder Sportveranstaltungen als Video promoted werden. Mittels Guerilla-Marketing werden Influencer oder potentielle Key-Accounts darauf aufmerksam gemacht.
Es bedarf nur eine spezielle App, ein Smartphone (das die Zielgruppe bereits hat) und ein gebrandetes Cardboard und schon ist das VR-Erlebnis und die Aufmerksamkeit auf das Produkt beim potentiellen Kunden.
Wichtig bei der Nutzung im Marketing ist es, ein Early Adopter zu sein. Nur der erste Kontakt mit VR wird ein „wow“-Erlebnis, wird geteilt und sich daran erinnert.

Randnotiz: Schnelle Bewegungen sind mit echtem Videocontent (noch) nicht drin, denn sobald die Kameras zu schnell bewegt werden kommt es bei den Zuschauern zu „motion sickness“.

Recap:

Im Marketing gibt es viele Bereiche, viele Konferenzen und Veranstaltungen, viel Austausch und daher auch viel Wissen, dass man aufsaugen kann.
Ab und an rekapituliere ich neues und altes Wissen und schreibe meine Gedanken und Erinnerungen nieder.
Dies ist ein Recap des exklusiven Workshops “Chancen von Virtual Reality für das Marketinge” des Marketing Club Berlin.

Ich bin der neugierige Geek und schreibe hier so rum.
Im normalen Leben bin ich Experte für Marketingaufbau und B2B-Marketing, Start-up Enthusiast, Kickstarter-Backer und Investor.

Send this to a friend